Der Glaube an die eigene Lernfähigkeit

Entwicklungspotenziale leben
Entwicklungspotenziale leben

Glaubenssätze ändern – geht das?

Mädchen können kein Mathe. Jungs müssen stark sein. Kommen dir Glaubenssätze wie diese bekannt vor? Hast du in deinem Kopf schon weitere Beispiele ergänzt?

Bestimmt gibt es diese Art von Glaubenssätzen auch in deinem Leben. Welche haben dich geprägt? Welche beeinflussen dein Denken und Handeln heute? Und welche hast Du (vielleicht ganz unbewusst) übernommen?

Uuuuups … da war doch was! Vielleicht hörst du dich gerade innerlich so etwas sagen wie: „Ich kann das nicht“?

Und als nächstes höre ich dich fragen: Kann ich denn meine eigenen Glaubenssätze überhaupt ändern? Die gute Nachricht gleich vorweg: Ja, kannst du!

 

Growth Mindset pusht Wachstumspotenzial

Wie gut wir sie kennen. Wie breit sie sich in unserem Inneren gemacht und dreist ihren Platz eingenommen haben. Wie sie sich in unserem Denken und Tun eingebettet und verankert haben: unsere ganz persönlichen Glaubenssätze.

Carol Dweck, Psychologin an der Stanford University in den Vereinigten Staaten von Amerika, erforscht seit vielen Jahren den Glauben an die eigene Lernfähigkeit. Mit ihren zahlreichen Studien kann sie Vorgänge und Wirkmechanismen im Gehirn neurowissenschaftlich belegen. Fazit ihrer Forschung: Das sogenannte „Growth Mindset“ – also eine wachstumsorientierte Einstellung – macht ALLES möglich. „Alles“ meint dabei in erster Linie Entwicklung und Lernen. Das Growth Mindset ist also dein Schlüssel zu einem gigantischen Wachstumspotenzial. 

 

Fixed Mindset vs. Growth Mindset

Menschen besitzen implizite Annahmen darüber, ob Fähigkeiten feststehend oder veränderbar sind. Carol Dweck unterscheidet dabei zwischen zwei Geisteshaltungen: dem „Fixed Mindset“ und dem „Growth Mindset – der starren, festgelegten Einstellung (Fixed Mindset) einerseits und einer wachstumsorientierten Einstellung (Growth Mindset) andererseits.

  1. Die starre Geisteshaltung (Fixed Mindset) geht davon aus, dass unsere Eigenschaften und Fähigkeiten (zum Beispiel Mathe verstehen 😉) festgelegt sind. Die wachstumsorientierte Einstellung (Growth Mindset) dagegen betrachtet sie als veränderbar und legt den Fokus immer auf das jeweilige Entwicklungspotenzial.
  2. Menschen mit einem starren Mindset sind von dem Wunsch angetrieben, als Experten ihres Faches bzw. ihres Könnens Bestätigung zu bekommen. Antriebskraft für Menschen mit wachstumsorientierter Einstellung dagegen ist der Wunsch nach persönlicher Entwicklung, die Neugier auf Neues und das Streben, etwas Innovatives zu schaffen.
  3. Welches Verhalten bewirkt eine starre Geisteshaltung (Fixed Mindset) in Gegenüberstellung mit einer wachstumsorientierten Einstellung (Growth Mindset)?

a) Eine Person mit starrem Mindset wird (neue) Tätigkeit umgehen, in der sie (noch) nicht gut ist – eine klassische „Misserfolg-Vermeidungsstrategie“. Stattdessen wird sie begierig nach positivem Feedback sein, keine Gelegenheit auslassen, ihren Expertenstatus zu demonstrieren und bei Misserfolgen schnell einen „Schuldigen“ gefunden haben.

b) Eine Person mit wachstumsorientiertem Mindset wird begierig jede Gelegenheit nutzen, neue Tätigkeiten zu lernen und Herausforderungen anzunehmen. Kritisches Feedback wird als Chance gesehen, noch mehr zu lernen, sich zu entwickeln und zu verbessern.

 

Eine kleine Übung: Check your mindset!

A. Ein Selbstcheck

Ehrlich, Hand aufs Herz: Von welchem der beiden Mindsets (Fixed Mindset vs. Growth Mindset) lässt du dich leiten? Stelle dir dazu folgende Fragen: 

  1. Im Rückblick: Wann habe ich mich das letzte Mal getraut, etwas zu tun, das ich noch nicht beherrsche? 
  2. Mit Blick auf Heute: Wie begegne ich Herausforderungen? Wie Tiefschlägen oder Kritik?
  3. Mit Blick auf Morgen: Welche neue Tätigkeit, die ich (noch) nicht (vollständig) beherrsche, möchte ich ausprobieren, mich der Herausforderung stellen?

B. Die Growth-Perspektive einnehmen

Du hast es gewagt? Die Komfortzone verlassen und dich überwunden? Alte Glaubenssätze verändert oder gar über Bord geworfen? Gratulation zu deinem Mut! Und mach dir klar: Wachsen und sich verändern ist ein Risiko. Du kannst Widerstand begegnen und Verletzungen erfahren. Doch ohne Ausprobieren, Üben und Fehlermachen lassen sich nur schwer neue Erfahrungen sammeln.

Deshalb entscheide dich bewusst. 

  1. Betrachte Tiefschläge und Fehler bedacht, überlegt und differenziert.
  2. Fokussiere dich darauf, was du daraus lernen kannst.

C. Das Growth Mindset fördern (gerne auch im Team)

Mit „noch (!) nicht“. So klein. Zwei Wörter und ein Ausrufezeichen. Und so wirkungsreich.

  1. Lobe dich bzw. dein Gegenüber für den Mut zu Neuem.
  2. Konzentriere dich auf den Prozess: das Engagement, die Anstrengung, den Fortschritt, die Fokussierung und die Ausdauer.
  3. Suche bewusst Herausforderungen und gehe sie gezielt an.
  4. Interpretiere Hürden neu. Und beobachte und wähle Alternativen.

 

Step-by-Step dein Mindset ändern

Bitte stress dich auf keinen Fall mit diesem Thema! Du brauchst ja nicht gleich deine ganze „Mindset-Welt“ auf den Kopf zu stellen – es ist schon großartig, wenn du Step-by-Step die Punkte angehst, die du wirklich ändern möchtest. Und weil es total menschlich ist, in liebgewonnene Gewohnheiten „zurückzufallen“, darfst du die „Check your mindset“-Übung gerne turnusmäßig wiederholen (mir kommt gerade der Begriff „Frühjahrsputz“ in den Sinn, das trifft es ganz gut).

Hast du die Mindset-Übung ausprobiert? Was kannst du an dir beobachten? Was bei deinem Gegenüber im Team? Wo siehst du Entwicklungspotenziale? Teile deine Erfahrung gerne als Kommentar oder schicke mir eine persönliche Mail.

Und hier noch der Link zu Carol Dweck – Der Glaube an die eigene Lernfähigkeit, im TED Talk (Englisch mit deutschen Untertiteln):

https://www.ted.com/talks/carol_dweck_the_power_of_believing_that_you_can_improve?language=de


Du möchtest keinen Blogpost verpassen? Dann kannst du „Angela bloggt HIER abonnieren. Dazu einfach deine Mail-Adresse eintragen, auf „Abonnieren“ klicken und – bitte nicht vergessen – einmal auf den Bestätigungslink klicken, den ich dir daraufhin per Mail zusende.

 

4 Kommentare

  1. MM 20. August 2020
    Antworten

    Trifft den Nagel auf den Kopf – Veränderung ist gleich Fortschritt und wie heißt es so schön: Mut wird belohnt 😉

    • Angela Mende 21. August 2020

      …bin gespannt mit was Du belohnt wirst 😉

    • Angela Mende 26. August 2020

      …bin gespannt wie du das Interessante in Dir wachsen lässt. Freue mich auf den Austausch 😉

Kommentar schreiben